übersetzen in:

Nehmen Sie auf der Welt in Form von Bildern - so noch einmal erleben Sie das Gefühl der Unwirklichkeit und Abgeschiedenheit des realen.
Susan Sontag. über

Vor dem Finnischen Bahnhof, einer der fünf Stationen, durch die ein Reisender kann in die Stadt bekommen oder es verlassen, am Ufer der Newa, steht ein Denkmal für den Mann, die Stadt, dessen Name ist zur Zeit. streng genommen, jedes Mal, wenn der Leningrad Bahnhof hat ein ähnliches Denkmal, Ob eine Statue vor dem Wachstum, ob massive Büste im Innern des Gebäudes. Aber das Denkmal vor dem Finnischen Bahnhof ist einzigartig. Und es ist nicht die Statue selbst, so wie Genosse. Lenin wird auf die übliche Art und Weise dargestellt, mit ausgestreckter Hand in den Raum, das heißt, als ob die Massen Adressieren, und der Fall, in dem Sockel. als Genosse. Lenin deklamiruet, Stoa auf bronevyke. All dies ist im Stil des frühen Konstruktivismus getan, jetzt so populär im Westen, und in der Idee allgemein in Stein Panzerwagen zu schnitzen gibt einige psychologische Beschleunigung, Skulptur wie ein wenig seiner Zeit voraus. Soweit ich weiß, die einzige Denkmal auf dem Panzerwagen auf den Mann der Welt. Bereits zumindest in dieser Hinsicht haben wir es mit einem Symbol einer neuen Welt. Die alte Welt ist in der Regel von Männern zu Pferde vertreten.
In voller Übereinstimmung, Ist ein Umstand, in drei Kilometer flussabwärts, auf der anderen Seite steht ein Denkmal für den Mann, deren Namen diese Stadt trug das Datum ihrer Gründung: Peter der Große. Unbeweglichkeit des Denkmals, allgemein bekannt als der Bronzereiter, Es kann teilweise nonstop erklärt, mit einigen fotografiert. Es ist ein eindrucksvolles Denkmal, sechs Meter in der Höhe, die beste Arbeit von Etienne-Maurice Falcone, empfohlen für den Kunden - Katharina die Große - Diderot und Voltaire. Über einen riesigen Granitfelsen, hier aus dem karelischen Isthmus geschleppt, Peter der Große steht, Halten und Reining Pferd mit der linken Hand, Was ist das Symbol für Russland, und streckt seine rechte Hand in Richtung Norden.
Da diese beiden Männer für die Stadt in die Verantwortung, Ich will nicht nur die Denkmäler vergleichen, sondern auch ihre direkte Umgebung. Zu seiner Linken den Mann auf dem gepanzerten Wagen hat pseudo Gebäude des Bezirksparteikomitees und den berüchtigten „Kreuze“ - das größte Haus der Haft in Russland. Rechts - Artillerie-Akademie und, wenn Sie verfolgen, was darauf hindeutet, seine ausgestreckte Hand, die höchste nachrevolutionären Gebäude am linken Ufer - der Leningrad KGB. Wie für die Bronze Horseman, auch er auf der rechten Seite gibt es ein militärisches Establishment - die Admiralty, aber links - Senat, jetzt der Staat Historische Archiv, und der ausgestreckte Arm deutete er über den Fluss an der Universität, Er baute ein Gebäude, und in dem die Person mit dem gepanzerten Wagen erhielt später eine Art von Bildung.
So dvuhsotsemidesyatishestiletny Stadt existiert unter zwei Namen „geboren“ und „er“ - und seine Bewohner lieber nicht entweder die verwenden, kein anderer. natürlich, in Dokumenten und Mailings sie hinstellen „Leningrad“, aber in der gewöhnlichen Unterhaltung eher einfach sagen: „Peter“. Und es ist nicht so sehr in der Politik, wie viel ist, und dass das „Leningrad“ und „Petersburg“ nicht zu aussprechbar, und Menschen neigen dazu, immer Spitznamen Ortschaften von ihnen bewohnt geben, das heißt, in Wirklichkeit, Die nächste Stufe der Behausung. „Lenin“ in diesem Sinne ist einfach nicht gut, nicht zuletzt, weil, in denen dieser Name (zusätzlich und entwickelt), aber der „Peter“ klingt sehr natürlich. Vor allem, die Stadt hat schon so 200 Jahre genannt. Darüber hinaus war der Geist von Peter mir noch viel stärker spürbar hier, als ein Hauch von späteren Epochen. Und unter anderem, seit einem echten russischen Kaiser - Peter, „Peter“ klingt ein bisschen in der Fremd, das entspricht etwas bestimmte ausländische, in urbaner Atmosphäre entfremdete: Europäisch anmutende Gebäude, möglicherweise, und die sehr Lage: im Delta des Flusses Severn, Strom in die offene Feindschaft Meer. Mit anderen Worten,, beim Verlassen eine solche vertraute Welt.
Russland - das Land ist sehr kontinental, seine Oberfläche bedeckt ein Sechstel der Landfläche der Erde. Die Idee, eine Stadt am Rande der Erde zu bauen und es verkündet, dann wurde die Hauptstadt des Staates von Zeitgenossen wie Peter I angesehen, wenigstens, erfolglos. Materne warm, traditionelle zur vollständigen Ausschluss aller anderen Menschen, klaustrophobisch Selbst russische Welt Köcher an dem schneidend kalten Ostsee Wind. Peter Reformen traf sich mit Widerstand monströse, vor allem, weil, dass der Bereich der Newa-Delta war wirklich schlecht. Das waren die Niederungen und Sümpfe, Es war die Grundlage für den Bau notwendig zu stärken. Die Wälder rund um waren reichlich, aber Freiwilligen war es nicht schuld, noch weniger - Hammerstrahl im Boden.
Aber ich Petr Stadt Bieten, und mehr als die Stadt: Russland Gesicht, mit Blick auf die Welt. Im Zusammenhang mit der Zeit, dies bedeutete - in den Westen; die Stadt war dazu bestimmt werden, Nach einem italienischen Schriftsteller, zu dieser Zeit besucht Russland, Fenster nach Europa. Das ist praktisch Peter benötigt Tore, und obwohl weit offen. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern und Nachfolgern auf dem russischen Thron, der zwei Meter groß Monarch von traditioneller russischer Krankheit nicht leiden - einem Minderwertigkeitskomplex vor Europa. Er wollte nicht, Europa imitieren, er wollte, Russland zu werden Europa, ähnlich, er selbst, zumindest teil, evropeytsem. Viele seiner persönlichen Freunde und Begleiter, sowie viele seiner wichtigsten Gegner, mit denen er kämpfte, Sie waren Europäer; Er verbrachte mehr als ein Jahr, arbeiten, Reisen und einfach in Europa leben; er ging oft dort und dann. Westen war nicht inkognito terra für ihn. Eine Person des nüchternen Verstand, obwohl anfällig für Binge erschreckend, er betrachtete jedes Land, auf dessen Boden passiert ist er zu Fuß (nicht ohne seine eigene), nur als Erweiterung des Raumes ... In gewisser Weise, denn es ist die Geographie der realen Geschichte war, und sein Liebling Kardinal war im Norden und Westen.
Im Allgemeinen, Er war in der Liebe mit dem Raum, und vor allem im Meer. er wollte, Russland musste Flotte, und mit seinen eigenen Händen des „Zar Carpenter“, wie es von seinen Zeitgenossen genannt wurde, Er baute das erste Schiff (jetzt im Naval Museum ausgestellt), Verwendung von Fertigkeiten, während der Arbeit an den niederländischen und britischen Werften von ihnen erworben. So war seine Vision sehr spezifisch. er wollte, in die Stadt war ein Paradies für russische Flotte, Festung gegen das Schweden, die Jahrhunderte diese Küsten ruiniert, Nordburg der Kräfte. Zugleich stellte er sich die Stadt als das geistige Zentrum des neuen Russland: Geist Macht, Wissenschaft, Bildung, Wissen. Die Realisierung dieser Vision und hat alle seine bewußte Tätigkeit Thema gewesen; es war nicht, die Nebenprodukte der militärischen Angriffe in den Folgeperioden.
Wenn der Seher kommt auch der Kaiser sein, es wirkt unerbittlich. Genannt „Zwang“ -Techniken, Ich griff zu Peter I bei der Umsetzung ihres Projektes, es wäre sehr weich. Er besteuert alle und alle, seine Untertanen zu zwingen, neue Wege zu erobern. Als Peter von den Subjekten der Russischen Krone war ziemlich begrenzte Auswahl: Wehrpflicht oder das Senden für den Bau von St. Petersburg, und es ist schwer zu sagen,, es war tödlich. Zehntausende sind anonym in den Sümpfen der Newa-Delta gestorben, das hat einen guten Ruf erworbene Inseln nicht besser, als der moderne Gulag. Der einzige Unterschied, dass 18 Jahrhundert, zumindest wissen Sie, gebaut, und Sie hatten eine Chance, das letzte Abendmahl zu bekommen, und ein Holzkreuz auf dem Grab.
wahrscheinlich, Peter hatte keine andere Möglichkeit, die Umsetzung ihres Projekts zu gewährleisten. Vor seiner Herrschaft Russland wußte Zentralisierung, außer in der Zeit des Krieges, und nie ausgeführt, integral. eine Groß-Vorlage, die gesuchte Bronze Horseman, gelaicht russischen Totalitarismus, deren Frucht schmeckt ein wenig schöner, als Samen. Masse Gewicht Lösungen gefordert, Peter noch die Macht der Bildung, noch selbst war die russische Geschichte nicht in der Lage etwas anderes. Mit Menschen, tat er genau das gleiche, beide aus dem Boden unter ihrem künftigen Kapital. Carpenter und Navigator, Dieses Lineal behandeln ein Werkzeug, Planung Ihrer Stadt: Lineal. Der Raum ist extrem flach vor ihm entfaltete, horizontal, und er hatte allen Grund, auf diesen Raum als eine Karte beziehen, wo gerade Linien sind profitabelsten. Wenn das gekrümmt ist in dieser Stadt, es funktioniert nicht, denn es war geplant,, sondern weil, er wurde nachlässig Zeichner - seine Finger glitt manchmal mit der Linie, und die Linie unter dem Nagel wurde gebogen. Wie erschrockene Themen.
Diese Stadt ist wirklich wert auf die Knochen seiner Erbauer nicht weniger, als Haufen von geschlachteten. Zu einem gewissen Grad ist dies gilt für jede andere Stelle in der Alten Welt, aber in der Regel verwaltet die Geschichte Pflege der unangenehmen Erinnerungen nehmen. Zur Milderung zu Mythologie Petersburg junge, und jedes Mal,, wenn es eine Naturkatastrophe oder vorsätzliche, kann in der Menge entdeckt werden schien ausgehungert werden, das Alter der Person beraubt tief verwurzelte, white-Augen und höre das Flüstern: „Ich sage Ihnen, dieser Ort ist verflucht!„Sie zucken, aber einen Augenblick später,, wenn Sie versuchen, einen anderen Blick auf den Lautsprecher zu nehmen, es war verschwunden. Vergeblich wird man die Menge schauen Sie in langsam tolochuschuyusya, in der Vergangenheit die kriechenden Verkehr: Sie werden nichts sehen - nur indifferent Fußgänger und, durch den regen schräg grid, majestätische Umrisse der schönen Kaiser Gebäude. Die Geometrie der architektonischen Perspektiven in dieser Stadt ideal geeignet für alle Verluste.
Im Allgemeinen, jedoch, im lokalen Sinne der Natur, die jemals kommt zurück, Anspruch war die Eigenschaft geschnitten, einmal unter Druck aufgegeben aus menschlichem, Es hat seine eigene Logik. Sie - nicht so sehr das Ergebnis einer langen Geschichte der Flut verwüsteten Stadt, als physikalisch greifbare Nähe zum Meer. Obwohl der Fall, geht nie weiter als, Neva, die versucht, aus seinem Granit Zwangsjacke zu springen, Aber die Art von Blei der baltischen Wolken, rollte auf die Stadt, macht die Bürger aus dem Stamm ausgeschöpft werden, und das ist immer fehlt. Иногда, vor allem im Spätherbst, Solche pohodka, mit böigen Winden, Lasch regen und Neva, perepleskivayuscheysya auf Gehwegen, Es dauert Wochen. Selbst wenn sich nichts ändert wirklich, nur der Zeitfaktor macht Sie glauben,, dass die Dinge immer schlimmer. In diesen Tagen erinnern, dass die Stadt durch Deiche geschützt, und dass Sie eng mit der fünften Spalte und den Strömungskanälen umgeben, leben, dass praktisch auf der Insel, einer von Hunderten, einer von denen,, Was Sie in den Filmen gesehen - oder war es ein Traum? - wenn eine Riesenwelle, usw., usw.; und dann schalten Sie das Radio für das nächste Bulletin. Was sind die üblichen klingt fröhlich und optimistisch.
Aber der Hauptgrund für dieses Gefühl - das Meer selbst. Seltsamerweise, mit aller Macht, jetzt akkumulierte Russland, Ozean-Idee immer noch fremd, die Mehrheit der Bevölkerung. und Folklore, und die offizielle Propaganda dieses Thema in den nebligen interpretieren, obwohl die positive, romantische Art und Weise. Für den Laien im Zusammenhang Meer, vor allem, das Schwarze Meer, Veröffentlichung, Süden, Urlaubsort, kann sein, mit Palmen. Meistens in Liedern und Versen Beiworte: "Broad", "Blue", "Beautiful". Manchmal ist es möglich, „fatal“ zu erkennen, sondern es als etwas ganz kompatibel mit dem Rest in Russisch. Der Begriff der Freiheit, Freifläche, Wunsch-throw-alles-to-hell-Mutter - all diese Dinge tief und zerquetscht, deshalb, Schwimmer in Form von Tollwut innen nach außen gedreht, Angst vor dem Ertrinken. Bereits in dieser einer Stadt an der Newa ist die Herausforderung der nationalen Psyche, und er verdient den Spitznamen „Ausländer des Vaters“, dem ihm von Gogol gegeben. Wenn nicht ein Ausländer, es wirklich Seemann, mindestens. Peter I in irgendeiner Weise bekam sein: die Stadt wurde eine Oase, und nicht nur die körperliche. metaphysisch, zu. Kein anderer Ort in Russland, wo Phantasie so leicht von der Realität abgehen: Russische Literatur hat sich mit dem Aufkommen von St. Petersburg entstanden.
obwohl, kann sein, und wahr, Peter geplanten neuen Amsterdam, aber was, was passiert ist, hat mit der niederländischen Stadt mehr gemeinsam, als seine ehemaligen gleichnamigen am Ufer des Hudson River. aber was, dass wuchs in den letzten, ein erster gespreizten horizontal über, mit dem gleichen Umfang. Für die Breite des Flusses selbst erfordert bereits anderen architektonischen Maßstab.
Im Zeitalter, gefolgt Peters, Wir begannen nicht einzelne Gebäude zu bauen, sondern ganze Architekturensembles, genauer, Architekturlandschaften. Bisher unberührt von den europäischen Baustile, Russland öffnete die Schleusen, und barocken Klassizismus platzen und füllten die Straßen und Kais von St. Petersburg. Organopodobnye Wälder wuchsen parallel Kolonnaden Palace Fassaden, seine Kilometer euklidischen Triumph geht bis ins Unendliche. In der zweiten Hälfte des 18. und im ersten Quartal des 19. Jahrhunderts wurde die Stadt ein wahres Mekka für den besten italienischen und Französisch Architekten, Bildhauer und Dekorateure. В том, es kam zu der kaiserlichen Art, die Stadt war akribisch bis ins kleinste Detail. Granit Flüsse und Kanäle mit Blick auf, Raffinesse jeder locken ihre Eisengitter für sich sprechen. Neben der Fertigstellung der Palasthalle und S-Residenzen der königlichen Familie und der Aristokratie; whimsicality und Raffinesse des Dekors Grenze auf Unanständigkeit. Und doch - zumindest einige Beispiele nicht die Architekten, ob Versailles, oder Fontainebleau, oder etwas anderes, Schöpfung kam unverkennbar Russisch, Weitere Überfülle von Raum aufgefordert, die Architekten, wo und wie ein anderen Flügel hinzuzufügen, und in welchem ​​Stil sie zu lösen, eher als kapriziös Geschmack oft unwissend, obwohl ungeheuer reiche Kunden. Wenn man sich das Panorama der Newa, öffnet sich mit der Trubezkoi Bastion der Festung, oder Peterhof Cascade im Golf von Finnland, Es ist ein seltsames Gefühl, dass all dies ist nicht Russland, versucht, die europäische Zivilisation zu erreichen, und magische Laterne Projektion des letzteren erhöht auf einem großen Platz auf dem Bildschirm und Wasser.
Letztlich verdanken, sein schnelles Wachstum und die Pracht der Stadt die weit verbreitete Präsenz von Wasser dort. Zwanzig Kilometer von der Newa in der Stadt, cloven im Herzen von fünfundzwanzig großen und kleinen Armen, bieten eine Stadt Wasserspiegel, dass Narzissmus unvermeidlich. Reflektierte jede Sekunde Tausende von Quadratmetern Flüssigkeit Silberamalgam, die Stadt schien ständig Bilder des Flusses zu nehmen, und Filmmaterial mündet in den Golf von Finnland, das sieht aus wie ein sonnigen Tag Lagerung dieser schillernden Bilder. Kein Wunder, dass manchmal gibt die Stadt den Eindruck extremen Egoisten, ausschließlich auf ihr Aussehen beschäftigt. sicher, an solchen Orten mehr Aufmerksamkeit auf die Fassaden, als auf der Außenseite ihrer eigenen Art. Neistoshtimoe, verrückt Verkrampfung Vermehrung dieser Pilaster, Kolonnaden, porticoes, Hinweise auf die Natur dieser Stein Narzissmus, Es deutet auf die Möglichkeit,, dass, zumindest in der leblosen Welt, Wasser kann behandelt werden, als verkürzter Zeit.
aber, möglicherweise, größer, als Flüsse und Kanäle, diese, nach dem Wort Dostojewskis, „Die absichtliche Stadt der Welt“, in der russischen Literatur reflektiert. Das Wasser kann nur Oberflächen zeigen, stellen sie, und nur ihre. Foto von der Außenseite und dem Inneren der geistigen Stadt, ihre Auswirkungen auf den Menschen und ihre innere Welt wurden das Hauptthema der russischen Literatur fast vom Tag der Gründung von St. Petersburg. In der Tat war die russische Literatur hier geboren, An den Ufern der Newa. wenn, mit den Worten:, alle russischen Schriftsteller „kam aus Gogols“ „The Overcoat“, es stört nicht mit Rückruf, wurde, dass der Mantel aus den armen bürokratischen Schultern anderswo gestrippt, wie in St. Petersburg, am Anfang 19 Jahrhundert. Ton, jedoch, von Puschkin in "The Bronze Horseman" gesetzt, wo der Held, kleine Abteilungs offiziellen, seine Geliebte in der Flut verloren, Reiterstatue von Kaiser beschuldigt Fahrlässigkeit (Dämme, gibt es keine) und verrückt, wenn er sieht,, dass erzürnt Peter springt auf seinem Pferd von seinem Sockel und stürzt bei der Verfolgung, trampeln ihn, nagletsa, в землю. (Es wäre eine einfache Geschichte über den Aufstand des kleinen Mannes gegen die unbegrenzte Macht und Verfolgungswahn sein, wenn nicht eine große Dichtung, die besten überhaupt in Lob der Stadt geschrieben, außer Mandelstam Gedichte, die hat hundert Jahre in den Boden des Reiches mit Füßen getreten, nachdem gerade, Puschkin wurde in einem Duell getötet).
Auf jeden Fall nach oben 19 Jahrhundert, St. Petersburg war bereits die Hauptstadt der russischen Literatur, und nicht, weil, dass unter seinen Helden oder seine Schöpfer waren Gericht. Schließlich, Jahrhunderte lang war der Hof in Moskau, aber es hat nicht funktioniert. Der Grund für eine solche unerwartete kreative Explosion war wieder, главным образом, geographisch. Im Rahmen des damaligen russischen Lebens, war die Entstehung von St. Petersburg gleichbedeutend mit der Entdeckung der Neuen Welt: Denken Menschen jener Zeit hatte die Gelegenheit, auf uns selbst zu schauen und die Menschen wie von außen. Mit anderen Worten,, diese Stadt hat ihnen erlaubt, zu objektivieren. die Idee, dass die Kritik von der Seite - das wertvollste, bis heute populär. dann, backed Alternative - zumindest im Aussehen - der utopische Charakter der Stadt, es wird zum ersten Mal gefüllt, der den Stift fast nicht zu leugnen Gefühl von Autorität verpflichten sich, Urteile zu fällen. Wenn es stimmt,, dass Autoren brauchen, um wieder aus eigener Erfahrung Schritt, in der Lage sein, ihn zu kommentieren, dann die Stadt, seine Entfremdung Dienstleistungen, ermöglicht es der Schriftsteller auf Reisen zu sparen.
Natives der Aristokratie, Adel oder Klerus, Alle diese Autoren gehörten, wenn wir verwenden, um die wirtschaftliche Einordnung, die Mittelschicht, Das ist fast die einzige, verantwortlich für die Existenz der Literatur anderswo. Mit zwei oder drei Ausnahmen,, sie lebten auf das Schreiben, das ist genug notdürftig, die Schwierigkeiten der Ärmsten, ohne Kommentar oder Erstaunen zu verstehen, wie, sowie den Luxus der, wer an der Spitze. Jüngste fängt ihre Aufmerksamkeit viel weniger, nicht zuletzt, weil, dass die Wahrscheinlichkeit, sie zu verbinden war viel niedriger. beziehungsweise, wir haben eine sehr detaillierte, fast stereoskopisches Bild des internen Real St. Petersburg, weil die Vegetation ist die Grundlage der Realität; der kleine Mann ist immer universal. Außerdem, schöner als die, dass seine unmittelbare Umgebung, der auffallende Kontrast zu seinem Add-on. Kein Wunder, dass alle von ihnen - pensionierte Offiziere, arme Witwe, plünderten Regierungsbeamten, hungrige Journalisten, uniƶennыe Sohn, Tuberkulose, Studenten und so weiter, - gesehen vor dem Hintergrund der tadellos klassisch, utopischer porticoes, die Phantasie von Schriftstellern frequentiert und überflutet die ersten Kapitel der russischen Prosa.
So hatte oft diese Zeichen auf dem Papier, und so viele Menschen waren, sie bewohnen Papier, und so perfekt, diese Menschen zu ihrem Material besessen, Und das war das Material - Worte, -, dass sehr bald die Stadt war etwas seltsam los. Der Prozess der Identifizierung dieser semantischen incorrigibly, gesättigte moralisierenden Bilder verwandelte sich in ein Selbstidentifizierungsprozess mit ihnen. Wie so oft mit dem Mann im Spiegel, begann die Stadt, in der Literatur, in Abhängigkeit von der Volumen Reflexion fallen. Nicht, dass er nicht verbessert (obwohl, natürlich, ungenügend!), aber mit einer angeborenen Nervosität Narzisst, Stadt funkelte immer enger in den Spiegel, beig russische Schriftsteller, - Stendhal umformulieren, - durch die Straßen, Höfe und verwahrloste Wohnung Bewohner. Manchmal reflektiert, indem Sie versuchen Reflexion zu beheben oder einfach zu zerschlagen, das war einfach zu tun, da fast alle Autoren sofort und lebte, in der Stadt. Bis Mitte 19 Jahrhundert reflektiert und Reflexion merge: Russische Literatur gefangen mit der Realität in einem solchen Ausmaß, Nun, wenn Sie denken, von St. Petersburg, kann nicht von der erfundenen für bestimmte unterscheiden bestehenden. Was ist ziemlich seltsam für einen Platz, das ist nur 276 Jahre. Moderne Guide zeigt Ihnen den Aufbau der Third Division, wo wir beurteilt Dostojewski, sondern auch Haus, wo der Charakter von Dostojewski - Raskolnikow - abgeholzt eine alte Frau Geldverleiher.
Die Rolle der Literatur 19 Jahrhundert im Design Bild der Stadt war die entschiedenere, dass in diesem Jahrhundert St. Petersburg Paläste und Botschaften Cluster wächst zu einem bürokratischen, politisch, Unternehmen, Militär- und, schließlich, Industriezentrum Russlands. Perfekt fast zu der absurden Architektur begann ihre abstrakte Natur zu verlieren, schlimmer bei jedem Neubau. Es wurde festgestellt, und der Trend zur Funktionalität (das ist einfach - in der Gewinnzone), und ästhetischer Gesamtabbau. Mit Ausnahme von Katharina der Großen, Nachfolger von Peter nicht zu unterschiedlichen Erkenntnissen auf Seiten der, sie nicht ausgeliehen und von Peter. Jeder von ihnen versucht, seine Version von Europa zu imitieren, und darüber hinaus sehr sorgfältig, aber Europa 19 Jahrhundert war nicht sehr nachahmenswert. Dekadenz zu regieren von Herrschaft wurde immer deutlicher; nur, das hat das neue Projekt gespeichert, war die Notwendigkeit, sie auf die Größe des vorherigen anzupassen. natürlich, heutzutage auch Baracke Stil der Epoche von Nicholas Verwirrung kann das Herz des Ästheten wärmt, weil es zumindest gut der Geist der Zeiten. Aber im Allgemeinen ist es soldafonsky, prussatsky soziales Ideal in den russischen leistungs, mit einem hässlichen Apartmenthaus gekoppelt, zwischen klassischen Ensembles gepresster, Es produziert einen eher entmutigenden Eindruck. Dann war es Zeit zum Victorian Eklektizismus in Quirlen, und das Ende des Jahrhunderts der Stadt, die begann als Sprung in der Geschichte der Zukunft, sah schon hier und da, einen gewöhnlichen nordeuropäischen Bourgeoisie.
Dies war etwas los. Wenn in den 30 Jahren des letzten Jahrhunderts Kritiker Belinski rief: „Petersburg Original als alle Städte Amerikas, weil es eine neue Stadt in der alten Heimat, daher gibt es eine neue Hoffnung, helle Zukunft dieses Landes ", - ein Vierteljahrhundert später Dostojewskis zum gleichen Thema reagiert bereits sarkastisch: „Das ist eine große moderne Architektur Goodies, - ist es sachlich Amerikanismus, Hunderte von Chiffren, ein großes Industrieunternehmen, sofort sichtbar, und dass wir waren die Eisenbahnen, und wir fanden plötzlich selbst Geschäftsleute ".
Alles, was wir über „Amerikanismus“ im Anhang zur kapitalistischen Periode der Geschichte von St. Petersburg sprechen wäre, vielleicht, Strecke, aber die Ähnlichkeit mit Europa war in der Tat ein durchschlagender. Und es ist nicht allein die Fassaden von Banken und Aktiengesellschaften sein wie in ihren Elfenbein Solidität Berlin und London Partner; Das Innere dieser Betriebe, wie man Yeliseyev Lebensmittelgeschäft (noch gültig, bewahrt intakt, nicht zuletzt, weil, das ist nicht das, was es gegenwärtig ausbauen), leicht trägt Vergleich mit dem Pariser Fauchon. Die Sache ist, dass jeder „ism“ wird auf internationale Ebene gezeigt, lehnt die nationalen Züge; Kapitalismus war in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Die Stadt war auf dem Vormarsch; die männliche Bevölkerung im Verhältnis von zwei zu eins überlegen Frauen, Prostitution blühte, überfülltes Schutzhütten; Wasser im Hafen von den Gerichten gekocht, Der Export von russischem Weizen, so wie es ist jetzt in vollem Gang durch die Gerichte, privozyaschih Weizen in Russland. Es war eine internationale Stadt, mit großen Kolonien - Französisch, Deutsch, Niederländisch und Englisch, nicht die Diplomaten und Händler zu erwähnen. Puschkins Prophezeiung, eingebettet in die Mündung des Eherne Reiter: „Alle Flaggen werden zu uns kommen!„- materialisiert. wenn die 18 Jahrhundert Nachahmung des Westens ging nicht tiefer in die Make-up und Mode in aristokratischen Kreisen („Dieser Russisch - Affe! - er beklagte sich bei einem Französisch Edelmann, nachdem der Ball im Winterpalast, - Wie schnell haben sie angepasst! Bereits übertrafen wir unseren Hof!»), dann 19 Jahrhundert, mit seiner Bourgeoisie nuvorishskoy, Oberlicht, Dämmerlicht, und so weiter., St. Petersburg hat so westliche Stadt geworden, Ich konnte es sich leisten, auch eine Verachtung Europa.
Allerdings Verachtung, vor allem in der Literatur manifestiert, Es wurde nicht auf die traditionelle russische Fremdenfeindlichkeit im Zusammenhang, oft als Beweis für die Überlegenheit der orthodoxen Kirche zum Ausdruck sollte katholisch sein. Vielmehr war es eine Reaktion auf die Stadt selbst, predigte Ideale mit der Wirklichkeit merkantilen kollidieren, Ästhet auf die bürgerliche Reaktion. Soweit all diese Geschichte mit dem Rest des Widerstands des orthodoxen Christentums, es geht nie zu weit, wie Kathedralen und Kirchen wurden von den gleichen Architekten entworfen, wie die Paläste. Так что пока не ступишь под их своды или если не присмотришься к форме креста на куполе, невозможно определить, к какой церкви относится сей дом молитвы; кстати, нет в этом городе и возглавий-луковок. И все же что-то от религиозного чувства было в этом презрении.
Любая критика человеческого существования предполагает осведомленность критикующего о высшей точке отсчета, лучшем порядке. Так сложилась история русской эстетики, что архитектурные ансамбли Санкт-Петербурга воспринимались и воспринимаются как предельно возможное воплощение такого порядка (включая церкви). Auf Jedenfall, Leute, проживший в этом городе достаточно долго, склонен связывать добродетель с пропорциональностью. Это старая греческая идея, но, будучи перенесена под северные небеса, она обретает несколько воинствующий характер и заставляет художника, leicht, чрезвычайно заботиться о форме. Такое влияние особенно очевидно в отношении русской или, по месту рождения, петербургской поэзии. Ибо в течение двух с половиной столетий эта школа, от Ломоносова и Державина до Пушкина и его плеяды (Баратынский, Вяземский, Дельвиг) и далее до акмеистов в этом столетии (Ахматова, Mandelstam) существовала под тем же знаком, под которым и была зачата: под знаком классицизма.
Однако меньше пятидесяти лет отделяют пушкинский гимн городу в «Медном всаднике» от высказывания Достоевского в «Записках из подполья»: «Несчастье обитать в Петербурге, самом отвлеченном и самом умышленном городе в мире». Стремительность такого перехода объясняется тем, что скорость развития города не была в сущности скоростью: с порога пошло ускорение. Место, чье население в 1700 году равнялось нулю, населялось полутора миллионами в 1900-м. На что где-нибудь еще ушел бы век, здесь втискивалось в десятилетия. Время приобретало мифические свойства, потому что то был миф творения. Процветала промышленность, и вокруг города вырастали фабричные трубы, как кирпичное эхо его колоннад. Императорский русский балет представлял Анну Павлову в хореографии Петипа и за каких-нибудь двадцать лет развил понимание балета как симфонической структуры, понимание, которому суждено было покорить мир. Около трех тысяч кораблей под русскими и иностранными флагами принимал ежегодно петербургский порт, боле дюжины политических партий заседали в 1906 году в зале русского предварительного парламента, именовавшегося Думой (Wort, то есть мысль, — английское созвучие doom, «обреченность», не звучит ли предзнаменованием). Приставка «Санкт» исчезала постепенно, но вполне оправданно, из названия города, а когда началась Первая мировая война, в связи с антигерманскими настроениями полностью русифицировалось и все название — «Петербург» превратился в «Петроград». Некогда совершенно захватывающая идея города все меньше просвечивала сквозь затягивающую ее паутину экономики, политики, гражданственной демагогии. Mit anderen Worten,, город Медного всадника скакал в будущее обычного метрополиса огромными скачками, наступая на пятки своему маленькому человеку и подталкивая его вперед. И в один прекрасный день прибыл на Финляндский вокзал поезд, из вагона вышел небольшого роста человек и вскарабкался на броневик.
Это приезд, означивший национальное бедствие, был для города спасением. Поскольку полностью прекратилось строительство, как и вся экономическая жизнь страны. Город застыл как бы в немом изумлении перед надвигающейся эпохой. Тов. Ленин заслуживает своих монументов хотя бы уже потому, что он избавил город от деградации во вселенскую деревню и от позора быть резиденцией его правительства: in 1918 году он перенес столицу обратно в Москву.
Одно лишь это решение приравнивает Ленина к Петру. jedoch, сам Ленин вряд ли бы одобрил переименование города в свою честь, хотя бы уж потому, что он прожил в этом городе в общей сложности не более двух лет. Если бы это от него зависело, он бы предпочел, чтобы в его честь переименовали Москву или какой-нибудь другой собственно русский город. Его не особенно интересовало море: он был сухопутный человек, попросту — горожанин. И если он чувствовал себя в Петрограде неуютно, то как раз из-за моря, хотя он опасался не столько наводнения, сколько британского флота.
vielleicht, только в двух отношениях он был сходен с Петром I: в знании Европы и в безжалостности. Но если Петр, с его широтой интересов, кипучей энергией, дилетантски грандиозными замыслами, был запоздалым, или современным, человеком Ренессанса, то Ленин был вполне продуктом своего времени: узколобый революционер с типично мелкобуржуазной, мономаниакальной жаждой власти. Каковая сама по себе есть исключительно буржуазная идея.
so, Ленин прибыл в Петербург; потому что думал, что здесь-то она и спрятана: власть. Он бы за ней куда угодно поехал, если бы думал, что может найти ее там, в другом месте (а он и в самом деле пытался: в Швейцарии, в Цюрихе). Коротко говоря, он был одним из первых, для кого география стала наукой политической. Но дело в том, что Петербург никогда, даже в самый реакционный период царствования Николая I, не был средоточием власти. Каждая монархия основана на феодальном принципе добровольного или недобровольного подчинения единоличному правителю, поддерживаемому церковью. В конечно счете, любая форма подчинения есть волевой акт; как и заполнение избирательного бюллетеня. Тогда как основной ленинской идеей было манипулировать самой человеческой волей, контролировать умы, что было для Петербурга в новинку. Ибо Петербург был просто опорой имперского управления; selbst ist eine Mischung aus architektonischer Pracht mit der bürokratischen Tradition der Idee der Macht macht, ist lächerlich. Lenin lebte in dieser Stadt etwas länger, seine Vorstellung von Staatlichkeit wäre bescheidener gewesen. Aber ab dem Alter von dreißig war er sechzehn Jahre, die er im Ausland lebte, vor allem in Deutschland und der Schweiz, Pflege ihrer politischen Theorie. Er kehrte nach St. Petersburg nur einmal, 1905-m, für drei Monate, während er versucht, den Widerstand der Arbeiter auf der zaristischen Regierung zu organisieren, aber bald wurde er wieder gezwungen, im Ausland zu dienen, zurück, zu politisieren in Coffee-Shops, ein Schachspiel, Flipped Marx. All dies könnte es tolerante: Versagen selten erstreckt Aussichten.
die 1917 Jahr, в Швейцарии, er hörte von einem Passanten, dass der König abgedankt, Lenin mit einer Gruppe von Anhängern tauchte in einen versiegelten Bahn, sie in der Hoffnung des deutschen Generalstabs gegeben, sie dienen als fünfte Kolonne in der Rückseite der russischen, und ich ging nach St. Petersburg. Leute, vom Zuge an dem Finnland abstammen in 1917 Jahr, Er war 47 Jahre alt, и ему, es scheint, предоставлялась последняя возможность отыграться: добиться своего или пойти под суд за предательство. Весь его багаж состоял из мечтаний о мировой социалистической революции, die, начавшись в России, вызовет цепную реакцию, и им соответственной грезы — стать во главе русского государства, чтобы выполнить первую мечту. За шестнадцатидневное, длинное, тряское путешествие до Финляндского вокзала эти две мечты перемешались в довольно кошмарную концепцию власти: но, карабкаясь на броневик, он еще не знал, что лишь одной из них суждено сбыться.
Ибо это не он прибыл в Петербург, чтобы захватить власть: это власть сама давным-давно захватила Ленина и притащила его в Петербург. die, dass in der Geschichte Büchern ist „Das Große Sozialistische Oktoberrevolution“ genannt, in der Tat war es ein einfacher Coup, unblutig, übrigens. Bei einem Signal - Leerlauf Salve von Kanonenfutter Kreuzer „Aurora“ - ein Unternehmen neu Rotgardisten gebildet in den Winterpalast kam und verhaftete die provisorische Regierung Gruppe von Ministern, sitzen dort vergeblich versucht, die russische nach der Abdankung des Königs zu steuern. Die Rotgardisten nicht auf Widerstand stoßen; sie vergewaltigte die weibliche Hälfte des Bataillons, Bewachung des Palastes, plünderten die Zimmer. In diesem Fall sind die beiden Red Schuss, und einige ertranken im Weinkeller. Dieses Brennen auf dem Schlossplatz, wenn der Körper gestürzt und überquerten Scheinwerfer in den Himmel, Es fand viel später, von Sergei Eisenstein gerichtet.
wahrscheinlich, wegen des bescheidenen Umfangs der Veranstaltung, aufgetreten 25 Oktober, offizielle Propaganda der Stadt „die Wiege der Revolution“ genannt. Cradle er blieb, leere Wiege, und zufrieden mit dem SIM-Status. Die Stadt entging weitgehend die Auswüchse. „Geben Sie uns Gott, - sagte Puschkin, siehe die russische Revolte -, sinnlos und erbarmungslos "; Petersburg, aber nie sah. Bürgerkrieg tobte herum und im ganzen Land, ужасная трещина прошла через нацию, разделив ее на два взаимно враждебных лагеря; но здесь, An den Ufern der Newa, впервые за два столетия царил покой, и трава пробивалась сквозь булыжник опустевших площадей и щели тротуаров. Голод брал свое, а заодно и ЧеКа (КГБ в девичестве), но в остальном город был предоставлен самому себе и своим отражениям.
Пока страна, с возвращенной в Москву столицей, откатывалась к своем утробному, клаустро- и ксенофобному состоянию, Петербург, не имея куда податься, застыл в своем обличии города 19 века, словно позируя для фотографии. Десятилетия, последовавшие за Гражданской войной, не слишком его изменили: возникли новостройки, но главным образом на промышленных окраинах. К тому же основная жилищная политика состояла в «уплотнении», то есть подселении бедноты в квартиры людей побогаче. so, если семья жила в отдельной трехкомнатной квартире, ей предстояло уплотниться в одну комнату, чтобы две другие семьи могли вселиться в две другие комнаты. Так городской интерьер становился все более достоевскианским, тогда как фасады облупливались и впитывали пыль, этот загар эпох.
Спокойно, расслабленно стоял город, наблюдая смену времен года. В Петербурге может измениться все, кроме его погоды. И его света. Это северный свет, бледный и рассеянный, в нем и память, и глаз приобретают необычайную резкость. В этом свете, а также благодаря прямоте и длине улиц, мысли пешехода путешествуют дальше цели его путешествия, и человек с нормальным зрением может различить на расстоянии в полтора километра номер приближающегося автобуса или возраст следующего за ним шпика. Leute, рожденный в этом городе, нахаживает пешком, по крайне мере смолоду, не меньше, чем хороший бедуин. И это не из-за того, что автомобилей мало и они дороги (зато там прекрасная система общественного транспорта), и не из-за километровых очередей в продмагах. А оттого, что идти под этим небом, по набережным коричневого гранита, вдоль огромной серой реки, есть само по себе раздвижение жизни и школа дальнозоркости. В зернистости гранитной набережной близ постоянно текущей, уходящей воды есть нечто такое, что пропитывает подошвы чувственным желанием ходьбы. Пахнущий водорослями встречный ветер с моря исцелил здесь немало сердец, перегруженных ложью, отчаянием и беспомощностью. Если это способствует порабощению, раба можно простить.
diese Stadt, где как-то легче переносится одиночество, чем в других местах, потому что и сам город одинок. Странное утешение черпаешь в сознании, что вот эти камни не имею ничего общего с настоящим и еще меньше с будущим. Чем глубже погружаются фасады в 20 век, тем неприступнее они выглядят, не обращая внимания на эти новые времена и их заботы. die einzige, что заставляет их вспомнить о настоящем, это климат, и наиболее уверенно они себя чувствуют в скверную погоду поздней осени или преждевременной весны, кода дождь мешается с мокрым снегом и мечется шквал. Или в разгар зимы, Когда дворцы и особняки высятся над замерзшей рекой, как старые имперские вельможи, — в снеговых шалях и опушке, как в меховых шубах. Когда пурпурный шар заходящего январского солнца окрашивает их высокие венецианские окна жидким золотом, продрогший пешеход на мосту неожиданно видит то, что имел в виду Петр, воздвигая эти стены: гигантское зеркало одинокой планеты. und, выдыхая пар, он чувствует почти жалость к этим нагим колоннам в дорических прическах, замороженным, погруженным в этот безжалостный холод, в этот снег по колено.
Чем ниже падает ртуть в термометре, тем абстрактнее выглядит город. Минус двадцать пять уже достаточно холодно, но температура продолжает падать, und, словно разделавшись с людьми, рекой и зданиями, она метит в идеи, в абстрактные понятия. С плывущим над крышами белым дымом дома вдоль набережных все больше и больше напоминают остановившийся поезд: направление — вечность. Деревья в садах и парках выглядят как человеческие легкие на школьных пособиях, с черными кавернами вороньих гнезд. И всегда вдали золотая игла адмиралтейского шпиля, как перевернутый луч, пытается анестезировать содержимое облаков. И невозможно сказать, кто выглядит более несоответствующим подобному фону: сегодняшние маленькие люди или их могучие хозяева, проносящиеся в черных лимузинах, набитых охраной. И тем и другим, leicht, весьма не по себе.
Даже в конце 30-х годов, когда местная промышленность начала дотягиваться до предреволюционного уровня, население не увеличилось соответственно, колебалось где-то в районе двух миллионов. В действительности процент коренных семей (живущих в Петербурге два и более поколений) постоянно падал: из-за Гражданской войны, эмиграции 20-х годов, чисток в 30-е. Затем пришла Вторая мировая война и девятисотдневная блокада, с ее обстрелами и голодом, унесшая миллион жизней. Блокада — самая трагическая страница в истории города, und, Ich denke, именно тогда имя «Ленинград» было наконец принято выжившими жителями как дань памяти мертвых: трудно спорить с могильными надписями. Город неожиданно стал выглядеть состарившимся; словно бы История наконец признала его существование и решила наверстать упущенное здесь своим обычным мрачным способом: нагромождением трупов. heute, тридцать три года спустя, хотя и покрашенные и подштукатуренные, потолки и фасады этого непокоренного города все еще, es scheint, сохраняют, wie Flecken, отпечатки последних выдохов, последних взглядов его обитателей. oder, können, просто плохая краска, скверная штукатурка.
Теперь городское население насчитывает около пяти миллионов; и в восемь часов утра переполненные трамваи, троллейбусы, автобусы скрежещут на бесчисленных мостах, развозя свисающие гроздья людей по заводам и учреждениям. На смену «уплотнению» пришли окраинные новостройки в том всему миру известном стиле, который в народе именуют «баракко». Большой заслугой нынешних отцов города можно считать то, что они оставляют центральную часть города фактически нетронутой. Здесь нет небоскребов, переплетения автострад. У России есть архитектурные резоны быть благодарной железному занавесу, он помог ей сохранить внешнее своеобразие. В наше время, получив открытку, приходится соображать, откуда она — из Каракаса (Венесуэла) или из Варшавы (Польша).
Не то, чтобы отцы города не хотели бы обессмертить себя в стекле и бетоне, но как-то не решаются. Какими бы ничтожными они ни были, но и они тоже подпадают под влияние города и не решаются на большее, чем воздвигнуть там или сям современную гостиницу, где все будет изготовлено руками иностранцев (финнов), за исключением электропроводки; последняя подлежит только русской смекалке. Allgemein, эти гостиницы предназначены только для интуристов, зачастую тех же финнов, благодаря близости их страны к Ленинграду.
Население развлекается в сотне кинотеатров и дюжине драматических, оперных, балетных театров; есть также два больших футбольных стадиона — город содержит две профессиональные футбольные и одну хоккейную команды. В целом спорт основательно поддерживается властями, и известно, что самый страстный болельщик хоккея живет в Кремле. Самая же излюбленная форма времяпрепровождения в Ленинграде, как и повсюду в России, — пол-литра. В смысле потребления алкоголя этот город — окно в Россию, и широко открытое притом. Уже в девять утра чаще увидишь пьяного, чем такси. В винном отделе гастронома всегда можно заметить пару мужчин с праздным, но ищущим выражением на лицах: поджидают «третьего», чтобы разделить стоимость и содержимое бутылки. Первое — у окошка кассира, второе — в ближайшем парадном. В полутьме подъездов достигает высот искусство разлития полулитра на три равные части без остатка. Странные, неожиданные, но порой на всю жизнь дружбы завязываются здесь, как и самые грязные преступления. И хотя пропаганда борется с алкоголизмом устно и печатно, государство продолжает продавать водку и повышает цены на нее, потому что пол-литра — источник самого большого государственного дохода: ее себестоимость пять копеек, а продажная цена пять рублей. Что означает 9900 процентов прибыли.
Но пьянство не редкость среди приморских жителей повсюду. Самые же характерные черты ленинградцев: плохие зубы (результат недостатка витаминов во время блокады), четкость в произношении шипящих, автоирония и некоторое высокомерие по отношению к остальной стране. Духовно этот город все еще столица, он в таком же отношении находится к Москве, как Флоренция к Риму или Бостон к Нью-Йорку. Как некоторые герои Достоевского, Ленинград превращает в предмет гордости и почти чувственного удовольствия свою «непризнанность», отверженность; и к тому же вполне понятно, что для тех, чей родной язык — русский, этот город реальнее всех остальных мест в мире, где говорят по-русски.
Ибо есть другой Петербург, создание стихов и русской прозы. Эта проза читается и перечитывается, а стихи заучиваются наизусть, nicht zuletzt, weil, что в советских школах детям приходится их зубрить, если они хотят окончить школу. Это заучивание и обеспечивает статус города и его место в будущем, — пока существует русский язык, — и оно же превращает советских школьников в русских людей.
Школьный год обычно оканчивается в конце мая, когда белые ночи приходят, чтобы пробыть здесь весь июнь. Белая ночь — это ночь, когда солнце заходит, едва ли на два часа, — явление широко известное в северных широтах. Это самое волшебное время в городе: можно писать и читать без лампады в два часа ночи; громады зданий, лишенные теней, с окаймленными золотом крышами, выглядят хрупким фарфоровым сервизом. Так тихо вокруг, что почти можно услышать, как звякнула ложка, упавшая в Финляндии. Прозрачный розовый оттенок неба так светел, что голубая акварель реки почти не способна отразить его. И мосты разведены, словно бы острова дельты разъединили руки и медленно двинулись по течению к Балтике. В такие ночи трудно уснуть, потому что слишком светло и потому что любому сну далеко до этой яви. Когда человек не отбрасывает тени, das Wasser.

Die meisten besuchten Brodsky Dichtung


alle Poesie (Inhalt alphabetisch)

Hinterlasse eine Antwort